Botanischer Garten Le Havre – die hängenden Gärten (jardins suspendus)

Die hängenden Gärten von Le Havre – Botanischer Garten Le Havre, oder: ‚les jardins suspendus‘.

Hoch über der Stadt, in einem alten Fort aus dem 19. Jahrhundert, befindet sich seit wenigen Jahren der Botanische Garten von Le Havre.

Über 3.000 verschiedene Arten kann der Besucher hier auf 17 Hektar Fläche hoch über Le Havre gelegen entdecken  teils in umfangreichen thematisch gegliederten Gewächshäusern, großenteils im umfangreichen Außengelände innerhalb des ehemaligen Forts und auf den früheren Befestigungsanlagen.

Besonderer Genuß dabei: der schon allein angesichts der Höhe immer wieder beeindruckende Panorama-Blick auf Stadt, Hafen Seine-Mündung und Kanal.

Geschaffen wurde der Botanische Garten von Le Havre erst im Jahr 2008. Er entstand auf einer Fläche von 17 Hektar, auf der sich zuvor das zwischen 1854 und 1858 errichtete Fort de Sainte-Adresse befand. Lange Zeit ungenutzt, beschloss die Stadt Le Havre im Jahr 2005, den zuvor lange Zeit unzugänglichen Ort neu zu erschließen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Immer wieder werden neue Erweiterungen angelegt.

Derzeit (August 2013) umfasst der Botanische Garten ‚Jardins Suspendus‘ von Le Havre:

  • Jardin des explorateurs contemporains (von hier beeindruckender Blick über Stadt, Hafen, Seine-Mündung und Kanal)
  • Jardin d’Amerique du Nord
  • Jardin d’Asie orientale
  • Jardin austral
  • Roseraie
  • la serre au nord, un abri bien chaud (Gewächshaus)
  • la serre au sud, au plaisir des sens (Gewächshaus)
  • Jardin d’essais (Beispiel-Gärten als Anregung zur eigenen Gartengestaltung)
  • Jardin Cayeux (Henri Cayeux und sein Sohn Louis Cayeux …)

Zum anschließenden Entspannen gibt der Salon de Thé im Innenhof Gelegenheit …

.

Botanischer Garten Le Havre – Fotos

Botanischer Garten Le Havre , Blick auf Le Havre
Botanischer Garten Le Havre , Blick auf Le Havre
Botanischer Garten Le Havre
Botanischer Garten Le Havre

.

Salicorne – salzige Delikatesse aus dem Meer

Salicorne – eine der in Deutschland wenig bekannten Delikatessen des Meeres ist in Frankreichs Küche weit verbreitet.

Dabei ist Salicorne („Salzhorn“) eine auch in Deutschland heimische Pflanze – unter dem deutschen Namen „ Queller „ bekannt. Eine der Erstbesiedelungs-Pflanzen auf dem Land vor dem Deich, das noch ständig mit den Gezeiten vom Meerwasser überspült wird. Der Queller ist auf diese Gebiete spezialisiert. Anders als die meisten Pflanzen, die kein Salz vertragen, ist Salz für den Queller unumgänglich: er lagert es in höheren Konzentrationen als der Meeresboden ein, um auf diese Weise dem Boden Wasser zu entziehen.

Die Folge: eine sehr salzhaltige Pflanze, die in Frankreich insbesondere in den küstennahen Regionen als Salicorne traditionell Bestandteil der Küche und auch in Supermärkten häufig zu finden ist.

Salicorne
Salicorne

Lecker ist Salicorne sowohl als Würze in Salaten, als auch als Beilage zu Fisch. Falls man / frau Queller / Salicorne selbst erntet: lecker sind besonders die jungen frischen Triebe, die älteren werden schnell holzig.

.

Polnische Botschaft Berlin : Piepmatz mit traurigen Aussichten (akt.)

Polnische Botschaft Berlin :  ein Vogel, der sich auf ein Lindenblatt gesetzt hat. Motiv auf der (wundervollen) Eingangs-Verkleidung der früheren (und  nicht mehr lange stehenden) Botschaft Polens in Berlin Unter den Linden.

Polnische Botschaft Berlin – Lindenblatt-Plastik, Prof. Fritz Kühn, Detail

Piepmatz, Polnische Botschaft Berlin (Metallplastik, Prof. Fritz Kühn 1964)
Piepmatz, Polnische Botschaft Berlin (Metallplastik, Prof. Fritz Kühn 1964)

Das Botschaftsgebäude wurde als Stahlskelettbau von der DDR errichtet 1963/64 nach Entwürfen der Architekten Emil Leybold und Christian Seyfarth.

„Polnische Botschaft Berlin : Piepmatz mit traurigen Aussichten (akt.)“ weiterlesen

Mispel-Probleme

Unsere geliebte Mispel macht Probleme … schon das zweite Jahr … 🙁

Im Frühjahr ganz normales Austreiben, oppulente Blüte. Doch die Blätter werden nicht satt dunkelgrün wie früher, bleiben bei einem hellen grün … und bekommen bald teilweise rote Zeichnungen. Derzeit sieht sie so aus:

Im Herbst letzten Jahres hat die Mispel ihre Blätter viel zu früh verloren, kaum Früchte bis zur Reife getragen.

Die bisherigen Ratschläge von Gartenfreunden und Gärtner/innen waren erfolglos:

  • das trockene Frühjahr / der nasse Sommer letztes Jahr (dieses Jahr war’s anders – der Mispel gehts nicht ebsser)
  • das sind Wühlmäuse (Befund: negativ)
  • zu karger Boden (Mispel ist nicht sher anspruchsvoll; Düngen; keine Änderung)
  • das ist ein Pilz (komplett Laub letztes Jahr entfernt, verrbannt, keine Änderung).

Weiß jemand Rat?

Die Schniedelschnepfe

Die Schniedelschnepfe (Scolopax vermiculis) ist ein erst jüngst in das Licht der Öffentlichkeit getretener Vertreter aus der Gattung der ordinären Schnepfenvögel. Etwa haustaubengroß, gedrungener Körper, zweckmäßige Organe – die Schniedelschnepfe scheint ihrer Umgebung gut angepasst. Dennoch lebte sie lange im Verborgenen, erst eine TV-Sendung machte ihre Existenz jüngst einem größeren Publikum bekannt.

Die Schniedelschnepfe liebt Feuchtgebiete, ist hingegen nur selten im Freiland anzutreffen. Die Schniedelschnepfe ist ihrem Lebensraum hervorragend angepasst. Sie weist einen langen Schnabel auf, kurze Beine und unauffälliges Gefieder.

Die Schniedelschnepfe ist ein Zivilisations-Folger; sie siedelt sich gerne in Gebieten an, die gut vom Menschen erschlossen sind. In der Folge ist sie besonders in dicht besiedelten Arealen Europas und Amerikas anzutreffen, jedoch auf allen Kontinenten nicht fremd.

Neben der häufig vorzufindenden ‚gemeinen Schniedelschnepfe‘  Scolopax vermiculis vulgaris ist auch die Unterart Scolopax vermiculis viridiphiloae beschrieben worden, sie scheint gehäuft im Umfeld von männlichen Homosexuellen aufzutreten. Ihr Verhalten Fremden gegenüber erscheint oft ein wenig ungewohnt, so dass Experten der Materie sie gelegentlich als ‚zickig‘ beschrieben – ohne dass bisher eine Verwandtschaft mit der Zimtzicke belegt werden konnte.
Über die Größe des Bestandes dieser Unterart ist bisher ebenso wenig bekannt wie über ihre Paarungs-Gewohnheiten. Allerdings wurden mehrfach Sichtungen auch in elektronischen Regionen, besonders in blauen Gefilden (der so genannten ‚terra fervidus caeruleus‘, umgangssprachlich auch ‚gayromeo‘ genannt), berichtet, so dass ihr Bestand nicht gefährdet scheint.

Erstmals genannt wurde die Schniedelschnepfe erst jüngst, in einem bekannten TV-Ratespiel, Sonderausgabe für Prominente. Aus diesem Grund wurde bereits mehrfach die Vermutung geäußert, es könne neben den beiden als halbwegs sicher geltenden Erscheinungsformen Scolopax vermiculis vulgaris und Scolopax vermiculis viridiphiloae auch noch eine weitere Unterart geben, die Scolopax vermiculis jauchensis millionariae. Auf die Existenz dieser Unterart ist bisher allerdings erst ein einziger Hinweis bekannt, sie kann bisher nicht als gesichert nachgewiesen gelten.

.

Die Schiedelschnepfe ist ein sehr scheues Wesen – entsprechend ist noch nur wenig über sie bekannt.
Photographien sind der Reaktion bisher nicht zur Verfügung gestellt worden, nicht einmal zeichnerische Abbildungen. Auch über ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten bestehen noch viele Informations-Lücken.
Die Redaktion bittet entsprechend um sachdienliche Hinweise und Ergänzungen zu diesem possierlichen Tierchen, das sicher mehr als bisher unsere Aufmerksamkeit verdient hätte.

delikate Arbousier

Eine in Deutschland weitgehend unbekannte Pflanze erfreut den Strandbesucher an den Küsten der Cote d’Argent wie auch des Mittelmeers: die Arbousier (auf deutsch: Erdbeer-Baum; lat. arbutus unedo). Ein immergrüner Strauch, der beachtliche Ausmaße erreichen kann – und einige Meter hinter den Dünen zwischen den Kiefern sehr häufig anzutreffen ist.

Was Touristen nur selten wissen: die Früchte dieses Busches sind essbar – und eine wahre Delikatesse. Reif sind Arbousier , wenn sie eine satt rote Farbe und weiche Konsistenz haben (in der Region Lacanau i.d.R. im August/ September). Der Geschmack? Der deutsche Name ‚Erdbeerbaum‘ deutet es an, irgendwo zwischen Erdbeere, Kiwi und lecker fruchtig …

Arbouse Arbouse Arbousier

Einen besonders großen Arbousier-Strauch fanden wir 2010 in Spanien, in Escorial (nicht in der Schloss-Anlage selbst, sondern im Garten der südlich gelegenen Casita del Principe):

Arbousier in Escorial
Arbousier in Escorial

Charolais

Eine der vielen leckeren Errungenschaften Frankreichs:

Charolais

Charolais

Charolais
Charolais

Charolais, Rinder aus der Gegend um Charolles (im Burgund, 20 km entfernt von Digoin und von Cluny) – eine eigene Rasse, benannt nach ihrer Region.

Der Vertikale Garten von Patrick Blanc in Madrid (Fotos)

Pflanzenwand / Vertikaler Garten am 2008 eröffneten Caixa Forum in Madrid von Patrick Blanc

Der Vertikale Garten von Patrick Blanc in Madrid
Der Vertikale Garten von Patrick Blanc in Madrid
Der Vertikale Garten von Patrik Blanc in Madrid
Der Vertikale Garten von Patrik Blanc in Madrid
Der Vertikale Garten von P. Blanc in Madrid
Der Vertikale Garten von P. Blanc in Madrid

Vertikaler Garten – ein vertikal an eine Hauswand gepflanzter Garten mit etwa 15.000 Pflanzen aus 250 Pflanzenarten, gestaltet und realisiert vom französischen Botaniker und Gartenkünstler Patrick Blanc.

Der Vertikale Garten verdeckt eine Brandmauer seitlich des Caixa Forums in Madrid.

.