Salzquellen von Saint Père

Eine unauffällige Attraktion im Burgund, leicht zu übersehen: die Salzquellen von Saint Père. Salzquellen, genutzt zur Salzgewinnung, als Nekropole, als Heiligtum, als Therme – mit noch heute funktionsfähigen Brunnen aus der Jungsteinzeit.

Die Fontaines salées (Salzquellen) von Saint Père im Morvan / Burgund sind unweit von Vézelay und der beeindruckenden Basilika Sainte-Marie-Madeleine an einer kleinen Landstrasse gelegen. Nur ein leicht übersehbaren kleines Schild weist an der D958 (Richtung Süden aus Saint Père heraus) auf diese besondere Sehenswürdigkeit hin: die ‚Site archéologique des Fontaines Salées de Saint-Père‚, die Salzquellen von Saint Père.

die Salzquellen von Saint Père - Eingangsbereich
die Salzquellen von Saint Père – Eingangsbereich

Das leicht salzige Wasser (das noch heute probiert werden kann) enthält u.a. Stickstoff, Helium und Radon.

„Salzquellen von Saint Père“ weiterlesen

Sainte Marie Madeleine in Vézelay Burgund

In der kleinen burgundischen Gemeinde Vézelay liegt mit der Basilika Saint Marie Madeleine eine der bedeutenden romanischen Kirchen Frankreichs. Sie ist seit 1979 UNESCO Weltkulturerbe.

Schon von weitem sind sie zu sehen, das Städtchen Vézelay im Morvan und die Basilika Sainte Marie Madeleine. Nach früheren durch Feuer zerstörten Vorgängerbauten wurde die heutige Basilika im Jahr 1185 begonnen.

von weitem zu sehen: Vézelay
von weitem zu sehen: Vézelay

„Sainte Marie Madeleine in Vézelay Burgund“ weiterlesen

Morvan – Kulturregion und Naturpark im Burgund

„La montagne noire“ (der ‚Schwarzwald Frankreichs‘) wird das Morvan auch genannt (1), eine von dichten Mischwäldern bedecktes Mittelgebirge im Zentralmassiv in Frankreich, die seit 1970 großenteils Nationalpark ist – und zahlreiche Kulturdenkmäler beherbergt.

Morvan Regionalpark Karte (LeMorvandiau)
Morvan Regionalpark Karte (LeMorvandiau, cc by-sa 3.0)

Le parc naturel régional du Morvan en Bourgogne depuis la charte de 2007.LeMorvandiauCC BY-SA 3.0

„Morvan – Kulturregion und Naturpark im Burgund“ weiterlesen

Bibracte Museum der keltischen Zivilisation

Die Haeduer (Aedui) hatten in Bibracte auf dem Mont Beuvray im Morvan (nahe Augustodunum, heute Autun) bis zum Ende des 1. Jhdt. v.Chr. ihre Hauptstadt. Nach seinem Sieg über die Helvetier (‚Schlacht bei Bibracte‚) empfing Caesar in Bibracte ‚De Bello Gallico‘ zufolge 58 v. Chr. die Führer der gallischen Stämme. Die Haeduer bekamen den Status eines ‚Freundes des römischen Volkes‘ zugesprochen. Schon wenig später jedoch sagten sich die Haeduer von den Römern los und schlossen sich dem Aufstand des Vercingetorix an.

Nach dem Sieg über die Gallier in Alesia (Alise-Sainte-Reine) schlug Caesar hier sein Winterquartier auf, hier soll er sein ‚De Bello Gallico‚ fertiggestellt haben. Bibracte bezeichnet er darin als ‚das größte und reichste Oppidum der Haeduer‚.

Nach der Gründung von Augustodunum (dem heutigen Autun) nicht weit entfernt verliessen nach und nach die meisten Einwohner die Stadt, die wurde im 1. Jhdt. n. Chr. in der Folge aufgegeben.

Bibracte Ausgrabungen
Bibracte Ausgrabungen

1865 begannen die ersten Ausgrabungen in Bibracte (bis 1907); in den 1980er Jahren wurden die Grabungen erneut aufgenommen. Seit 1985 ist Bibracte nationale Gedenkstätte. Heute informiert hier ein – ebenso wie die Ausgrabungsstätten sehr sehenswertes – Museum der keltischen Zivilisation, das 1996 gegründete „Musée de la civilisation celtique“ (Architekt: Pierre-Louis Faloci).

Museum der keltischen Zivilisaation (Foto: Christophe Finot)
Museum der keltischen Zivilisaation (Foto: Christophe Finot, cc by-sa 2.5)

Le musée de Bibracte : le bâtiment – Christophe.FinotCC BY-SA 2.5

Bibracte Museum Innenansicht
Bibracte Museum Innenansicht
murus gallicus
murus gallicus

Die Fortsetzung der Ausgrabungen ab 1984 wären nicht möglich gewesen ohne die jahrelange Unterstützung durch den 1996 verstorbenen späteren Staatspräsidenten Francois Mitterrand (der 1959 bis 1981 Bürgermeister des nahe gelegenen Chateau-Chinon war und dort mit einem Denkmal sowie einem Musée du Septennat geehrt wird). Am 4. April 1995 konnte Mitterrand das Museum einweihen.

Bibracte Einweihungstafel
Bibracte Einweihungstafel

.

Autun

Autun im Morvan, die ‚Festung des Augustus‘ (Augustodunum, lat. Name der heutigen Stadt) wurde 10 v. Chr. an der ‚via Agrippa‘ (röm. Fernhandelsstrasse) gegründet und im Gegensatz zur rund 20 km entfernt gelegenen Keltenstadt Bibracte nach römischem Stadtmodell angelegt. Nach Nimes war Augustodunum zweitgrößte Stadt im römischen Gallien. Seit 956 gehörte es zum Herzogtum Burgund.

Blick auf Autun (vom Croix de la Liberation)
Blick auf Autun (vom Croix de la Liberation)

Das Ortsbild Autuns blieb weitestgehend erhalten, insbesondere sehenswert ist der historische Stadtkern.

Aus gallo-römischer Zeit sind zahlreiche Baudenkmäler erhalten, so die auf römischem Fundament errichtete Stadtmauer, zwei antike Stadttore (die Porte d’Arroux und die Porte Saint-André) sowie das römisches Theater (ca. 70 n. Chr.; einst größtes Theater Galliens) und Reste des Amphitheaters.

Autun – Fotos

porte d'Arroux
Autun porte d’Arroux
porte Saint-André
Autun porte Saint-André
römisches Theater
Autuns römisches Theater

Kathedrale Saint-Lazare

Autun Kathedrale Saint-Lazare
Kathedrale Saint-Lazare

Die Kathedrale St. Lazare (begonnen 1120 unter Bischof Etienne de Bagé nach dem Vorbild von Cluny III) gilt als eines der bedeutendsten romanischen Bauwerke im Burgund. Seit 1195 hat die Lazarus-Kirche den Rang einer Kathedrale.

Blick auf die Kathedrale aus dem Kapitelsaal
Blick auf die Kathedrale aus dem Kapitelsaal

Bekannter zeitweiser Bürger der Stadt war Charles-Maurice de Talleyrand-Périgord. Er war 1788/89 Bischof von Autun, später als Reformer während der französischen Revolution ein Politiker, der große Distanz zur Kirche zeigte, wesentlich an der Vorgeschichte der Entwicklung des französischen Laizismus beteiligt war, und für Meinungsfreiheit und Postgeheimnis eintrat – und war später (längst auch als ‚Wendehals‘ verspottet)  Außenminister unter Napoleon (der wiederum als junger Mann ab 1779 selbst zeitweise in Autun auf das Collège ging).

.

Avallon

Der mystische Ort Avalon aus der Artus-Sage hat hier einen seiner realen Bezugspunkte: Avallon im Morvan, gegründet am Ufer des Flusses Cousin als gallische Festung Aballo des Stammes der Haeduer.

Nach 470 n.Chr. wurde Avallon Sitz des anglo-romanischen Heerkönigs Riothamus – sein Leben, seine Taten wurden zu einem der Vorbilder für die mittelalterliche Artus-Sage.

Avalon Altstadt mit Tour d' Horloge
Avallon Altstadt mit Tour d‘ Horloge

Sehenswert neben einigen Gebäuden wie mittelalterlicher Stadtmauer, Uhrturm und Stiftskirche ist bes. das Musée du Costume mit unzähligen Exponaten zur Mode der letzten drei Jahrhunderte, von Hof-Mode des 18. Jahrhunderts bis zu Anzügen des 20. Jahrhunderts.

Avallon Stiftskirche St. Lazare
Avallon Stiftskirche St. Lazare

.

Vézelay

Im kleinen Dörfchen Vézelay, offiziell klassifiziert als „eines der schönsten Dörfer Frankreichs“ befindet sich mit der Basilika Sainte-Marie-Madeleine eine der bedeutendsten romanischen Sakralbauten Frankreichs.

von weitem zu sehen: Vézelay
von weitem zu sehen: Vézelay

Besonders im Mittelalter war Vézelay einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte des Abendlandes, zeitweise mit angeblich über 10.000 Besuchern täglich.

Vézelay
Vezelay

Bereits 1979 wurde die ab 1120 errichtete Kirche (Krypta karolingisch) in die UNESCO-Welterbe-Liste aufgenommen. Besonders bekannt sind die außergewöhnlich gut erhaltenen Tympana und Kapitelle (1125 – 1140) mit ihrem Leitthema des Guten und des Bösen.

Noch heute wird Sainte-Marie-Madeleine de Vézelay neben Rom und Santiago de Compostella zu den bedeutendsten Wallfahrts-Heiligtümern des Abendlandes gezählt.

Zu den bekanntesten Bürgern Vézelays zählen der Architekt und Restaurator Eugène Emmanuel Viollet-le-Duc (1814 bis 1879), der auch ab 1840 die Restaurierungsarbeiten von Sainte-Marie-Madeleine lange leitete (ebenso wie bei Schloss Pierrefonds, das Vorbild für Neuschwanstein wurde); sowie der Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Romain Rolland.

Sehenswert in der Nähe von Vézelay: Schloss Bazoches, einst Wohnsitz des Festungsbaumeistes Vauban, sowie die Salzquellen von Saint Père.

.