Kategorien
Kulturelles Politisches

August Hinrichs (1879 – 1956)

Zuletzt aktualisiert am 17. September 2022 von Ulrich Würdemann

Der in Oldenburg geborene Schriftsteller August Hinrichs war ein erfolgreicher Heimatdichter – und Nutznießer der NS-Politik und beteiligt an NS-Propaganda. Die ihm 1944 verliehene Ehrenbürgerwürde der Stadt Oldenburg wurde ihm 2015 aberkannt.

August Hinrichs Geburtshaus Oldenburg Gedenkstein
August Hinrichs Geburtshaus Oldenburg Gedenkstein (Foto November 2021)

Von 1934 bis 1945 war Hinrichs Landesleiter der Reichsschrifttumskammer (damaliger Gau Weser – Ems). 1937 wurde er Mitglied der NSDAP. Er galt als „ein treuer Paladin des Führers“ (Spiegel 1993).

Hinrichs habe es, so der Schriftsteller Dr. Klaus Modick, beratendes Mitglied des Kulturausschusses (schriftliche Stellungsnahme bei den Debatten um die Frage der Aberkennung der Ehrenbürgerwürde), zu verantworten, dass zu seiner Amtszeit Carl von Ossietzky im KZ Esterwegen bestialisch gefoltert wurde und an den Folgen starb.

Hinrichs Stück ‚De Stedinge‘ über die Stedingerkriege wurde von 1935 bis 1937 als ‚Stück über den Untergang eines Volkes‘ auf der Nazi-Kultstätte ‚Stedingsehre‘ (Bookholzberg bei Oldenburg) aufgeführt. Hinrichs überließ die Rechte an seinem Stück der ‚Stiftung Stedingsehre‘.

.

August Hinrichs starb am 20. Juni 1956. Sein Grab befindet sich auf dem Gertrudenfriedhof Oldenburg.

August Hinrichs Grabstätte auf dem Gertrudenfriedhof Oldenburg
August Hinrichs Grabstätte auf dem Gertrudenfriedhof Oldenburg

Eine Informationstafel auf seinem Grab würdigt weiterhin den ‚Heimatschriftsteller‘ ohne auf seine Verwicklungen in der NS-Zeit einzugehen.

August Hinrichs – Ehrenbürger vol Oldenburg 1944 bis 2015

1944 wurde August Hinrichs zum Ehrenbürger von Oldenburg ernannt. Er wurde als ‚Helfer Hitlers‘ gewürdigt.

Eine wissenschaftliche Untersuchung wurde 2012 bei der Universität Oldenburg in Auftrag gegeben.

Am 30. September 2015 beschloss der Rat der Stadt Oldenburg August Hinrichs die Ehrenbürgerwürde wegen seiner Verbindungen zur NS-Ideologie abzuerkennen. Bei der Abstimmung votierten Grüne, Piraten, Linke sowie Teile der SPD-Fraktion für die Aberkennung, CDU und FDP sowie Teile der SPD dagegen.

Auch Oberbürgermeister Jürgen Krogmann stimmte gegen die Aberkennung der Ehrenbürgerwürde Hinrichs.

Zuvor waren in den Jahren 1979, 1990 und 2001 drei Versuche (teils mit initiiert von Klaus Dede, dem Initiator des Oldenburger Erinnerungsgangs) gescheitert, Hinrichs die Ehrenbürgerwürde abzuerkennen.

„Hinrichs war völkisch aus Überzeugung, Nazi aus Niedertracht und Gewinnstreben.“

Klaus Dede (taz 2001)

Der Stadtrat beschloss (mit 29 gegen 20 Stimmen) bereits im Sommer 2015, den Namen der August-Hinrichs-Straße beizubehalten. Das Schild soll allerdings durch eine Infotafel ergänzt werden.

.

Der Nachlass von August Hinrichs wird in der Landesbibliothek Oldenburg verwahrt.

Seine Rolle in der NS-Zeit ist bis heute umstritten.

Von Ulrich Würdemann

einer der beiden 2mecs.
Schwulenbewegt, Aids- und Therapie-Aktivist. Von 2005 bis 2012 Herausgeber www.ondamaris.de Ulli ist Frankreich-Liebhaber & Bordeaux- / Lacanau-Fan.
Mehr unter 2mecs -> Ulli -> Biographisches

2 Antworten auf „August Hinrichs (1879 – 1956)“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.