der Roland von Quedlinburg

Der Roland von Quedlinburg, bereits vor 1460 errichtet, wurde schon 1477 nach Eroberung der Stadt als Symbol kommunaler Freiheit gestürzt. Erst nahezu 400 Jahre später wurde er wieder errichtet.

Der Roland von Quedlinburg wurde ursprünglich bereits im oder vor dem Jahr 1460 (in diesem Jahr erste Erwähnung in einer Rechnung) errichtet, eventuell nach dem Vorbild des Rolands von Halberstadt (mit dem Quedlinburg verbündet war). Die Statue wurde vor dem Haus der Gewandschneiderinnung (Markt 5) aufgestellt. Der Roland betonte das Autonomierecht der Stadt Quedlinburg gegenüber der Äbtissin des Reichsstifts.

„der Roland von Quedlinburg“ weiterlesen

der Roland – Symbol für Stadtrechte und bürgerlicher Freiheiten

In zahlreichen Städten Nord- und Ostdeutschlands ist er zu finden: eine Figur, gern aus Sandstein, der Roland – als Symbol der Stadt- und Marktrechte sowie bürgerlicher Freiheiten.

Viele Städte errichteten im Mittelalter Rolandfiguren, zunächst oft hölzern, später aus Stein. Sie sollten Sinnbild sein für das eigene Marktrecht der Stadt sowie das Recht einer eigenen Gerichtsbarkeit und damit Freiheit. Oft waren sie zudem Ausdruck städtischen Wohlstands.

Entlehnt ist die Figur des Roland einem Volkshelden – dem Gefährten Karls des Großen, Hruotland, gefeiert im Rolandslied.

„der Roland – Symbol für Stadtrechte und bürgerlicher Freiheiten“ weiterlesen

Josef Kohout (1915 – 1994) und Heinz Heger (1914 – 1978)

Ein Homosexueller berichtet über seine Zeit im KZ – ‚Die Männer mit dem Rosa Winkel‘ von Heinz Heger war bei seinem Erscheinen 1972 der erste Erfahrungsbericht eines schwulen Mannes über seine Zeit im KZ. Schnell wurde das Buch bekannt – die Verwirrung um Autor, Protagonist und Pseudonym löste sich erst viel später auf.

Der ‚Rosa Winkel‘ war in der NS-Zeit das Kennzeichen für homosexuelle Häftlinge in KZs (sofern sie wegen ihrer Homosexualität dorthin verschleppt wurden) – ein Stoffaufnäher, ein auf der Spitze stehender rosafarbener Winkel mit einer Nummer, der an der Häftklingskleidung auf der linken Brustseite getragen werden musste. Die ‚Männer mit dem Rosa Winkel‘ wurde so zum Begriff für die Gruppe homosexueller KZ-Insassen – und zum Titel eines bedeutenden Buches, Heinz Hegers 1972 veröffentlichtes ‚Die Männer mit dem Rosa Winkel‚.

Lange Zeit wurde – u.a. aufgrund der Erzählstruktur des Ich-Erzählers – davon ausgegangen, dass ‚Die Männer mit dem Rosa Winkel‚ ein autobiographischer Bericht und der Autor Heinz Heger derjenige KZ-Häftling sei, über den das Buch berichtet.

Doch weder war Heinz Heger der wahre Name des Autors, noch waren Autor und Protagonist die gleiche Person.

„Josef Kohout (1915 – 1994) und Heinz Heger (1914 – 1978)“ weiterlesen

drei Jahre Homoehe in Frankreich

Drei Jahre Homoehe in Frankreich – am 23. April 2013 wurde in Frankreich das Gesetz über die Ehe für alle endgültig verabschiedet, mit dem auch Eheschließungen gleichgeschlechtlicher Partner (Homoehe) ermöglicht werden.

Dienstag 23. April 2013: um 17:05 Uhr verkündet ein sichtlich erschöpfter, aber auch bewegter Claude Bartolone, seit 26. Juni 2012 Präsident der Nationalversammlung:

„Après 136 heures et 46 minutes de débats, l’Assemblée nationale a adopté le projet de loi ouvrant le mariage aux couples de personnes de même sexe.“
(„Nach 136 Stunden und 46 Minuten Debatten hat die Nationalversammlung das Gesetz angenommen, mit dem die Ehe für Personen gleichen Geschlechts geöffnet wird.“
Übers. UW)

Abgeordnete der Mehrheits-Fraktion erheben sich, rufen „Égalité! Égalité!“ (‚Gleichheit – einer der drei Grundwerte der französischen Republik).

Das von Justizministerin Christiane Taubira eingebrachte Gesetz über die ‚Ehe für alle‘ (‚loi Taubira, ‚marriage pour tous‘; voller offizieller Name: „Loi no 2013-404 du 17 mai 2013 ouvrant le mariage aux couples de personnes de même sexe“, Gesetzestext) wird mit 331 Ja-Stimmen gegen 225 Nein-Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen Es ermöglicht zukünftig auch Eheschließungen gleichgeschlechtlicher Paare (‚Homoehe‘).

Justizministerin Christiane Taubira und Premierminister Jean-Marc Ayrault am 23.4.2013 in der Nationalversammlung nach der entscheidenden Abstimmung über das Gesetz, das die Homoehe in Frankreich möglich machte (Foto: Ericwaltr)
die damalige Justizministerin Christiane Taubira und der damalige Premierminister Jean-Marc Ayrault am 23.4.2013 in der Nationalversammlung nach der entscheidenden Abstimmung über das Gesetz, das die Homoehe in Frankreich möglich machte (Foto: Ericwaltr)

Am 17.5.2013 wird das Gesetz promulgiert – der Verfassungsrat lehnt an diesem Tag eine Beschwerde der Konservativen (damals UMP inzwischen Les Républicains) ab, umgehend unterzeichnet Staatspräsident François Hollande das Gesetz.

Nur wenige Tage später, am 29. Mai 2013, wird die erste Homoehe in Frankreich geschlossen – in Montpellier heiraten Vincent Autin und Bruno Boileau. Die Trauungszeremonie wird mit homophoben Parolen, Rauchbomben und Feuerwerkskörpern gestört, der Täter wird 2014 verurteilt.

Homoehe in Frankreich – Bilanz nach drei jahren

Seit der Zulassung 2013 wurden in Frankreich bis Ende 2015 knapp 26.000 Homoehen geschlossen:

Von insgesamt 241.2925 in Frankreich 2015 geschlossenen Ehen waren 8.000 Ehen (vorläufige Zahl) zwischen Partnern gleichen Geschlechts – ein Anteil von 3,31%.

Homoehe in Frankreich – noch nicht alle Fragen geklärt

Mit der Verabschiedung der ‚Ehe für alle‘ am 23. April 2013 sind noch nicht alle Forderungen der Gleichstellung erreicht – weiterhion offen und Forderung auch während der CSDs in Frankreich 2016 sind u.a. die Frage des Rechts auf medizinisch unterstütze Zeugung / künstliche Befruchtung (Procréation médicalement assistée, PMA) sowie die Rechte von Trans*-Personen.

Über drei Jahre nach Beginn der Präsidentschaft Hollandes und gut ein Jahr voer den Präsidentschaftswahlen 2017 sowie nach zunehmend zögerlichem Verhalten der Regierung werden zahlreiche LGBT-Gruppierungen in Frankreich ungeduldig, fordern massiver ihre Rechte. Der ‚Marche des Fiertés‘ (CSD) in Nancy z.B. findet unter dem Motto „Agissez ou dégagez!“ (etwa: „Handelt oder verschwindet!“) statt.
.

Gay Pride CSD Frankreich 2016

Gay Pride Frankreich 2016: Übersicht über die Termine für  / Gay Pride in Frankreich 2016, alphabetisch nach Städten geordnet.

Toutes les dates des Marches des Fiertés en France 2016

English summary: Gay Pride in France 2016 – again in numerous cities in France gay and lesbian pride demonstrations will be held, by far not only in the capital, Paris. Overview of the dates for Gay Pride in France in 2016, listed alphabetically by city.

In Frankreich finden auch 2016 wieder in zahlreichen Städten Gay Pride Demonstrationen statt – bei weitem nicht nur in der Hauptstadt Paris. Viele CSDs laden zum Besuch und entdecken neuer Städte ein …

Lesbian & Gay Pride Lyon 2016 (c) LGP Lyon
Lesbian & Gay Pride Lyon 2016 (c) LGP Lyon

ACHTUNG: aufgrund der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich wurden die Termine zahlreicher CDSs in Frankreich verlegt! (ich bemüghe mich die folgende Aufstrellung aktuell zu halten)

„Gay Pride CSD Frankreich 2016“ weiterlesen

KZ Buchenwald Gedenkstein homosexuelle NS Opfer (2006)

Am 3. September 2006 wurde in der KZ Gedenktstätte Buchenwald ein Gedenkstein für die homosexuellen NS-Opfer des KZ Buchenwald enthüllt.

Der Gedenkstein mit dem Symbol des ‚Rosa Winkel‘ erinnert an die zahlreichen Homosexuellen, die zwischen 1937 und 1945 im KZ Buchenwald interniert waren, gefoltert und teils für ‚medizinische‘ Experimente missbraucht wurden.

Buchenwald Gedenkstein homosexuelle NS Opfer
Buchenwald Gedenkstein homosexuelle NS Opfer (enthüllt am 3. September 2006)

„KZ Buchenwald Gedenkstein homosexuelle NS Opfer (2006)“ weiterlesen

BHNS Bordeaux – Busway in Bordeaux ab 2018

Bordeaux plant die Einführung eines Busway-Systems, des BHNS Bordeaux zwischen Bordeaux und Saint-Aubin de Médoc. Die Inbetriebnahme des die Straßenbahn ergänzenden Systems  ist für 2018 geplant.

Die Strecke von Saint-Aubin de Medoc über Saint Medard en Jalles, Caudéran und Le Haillan ist eine der Haupt-Verkehrsachsen in Richtung Bordeaux. Ab 2018 soll auf dieser Strecke, die bis zum Bahnhof Bordeaux – St. Jean führen soll, eine wesentliche Reduzierung des motorisierten Verkehrs (angestrebt minus 15%) mit der Einführung eines Busway-Systems BHNS Bordeaux erzielt werden. Zudem soll die Busway-Linie die neue Strassenbahn-Linie D (Bordeaux – Eysines) ergänzen.

BHNS-Systeme (BHNS = Bus à Haut Niveau de Service, engl. BRT Bus rapid transit oder Busway) sind auf Bussen oder Oberleitungs-Bussen basierende Verkehrssysteme, gelegentlich streckenweise spurgeführt (‚Tram auf Rädern‘) auf Strecken mit dichtem Fahrplantakt (Hauptverkehrszeit alle 5 bis 10 Minuten) und auf komplett oder überwiegend eigener Trasse / Busspur bei Haltestellen mit niveaugleichem Einstieg.

Vorbild für das BHNS Bordeaux - der METTIS Metz
Vorbild für das BHNS Bordeaux – der METTIS Metz

Die ca. 20 km lange Busway-Linie BHNS Bordeaux im Nordwesten von Bordeaux soll komplett auf eigener Busspur realisiert werden. Die Haltestellen sollen wie die Stationen der Straßenbahn gestaltet sein, jede Station soll Anschluss an das realtime-Fahrgast-Informationssystem haben. Die Frequenz der Fahrzeuge soll dem Straßenbahn-Takt entsprechen.

Am 29. Mai 2015 beschloss der Stradtrat von Bordeaux die Einführung des BHNS Bordeaux. Im März 2016 fanden erste öffentliche Anwohner-Infiormationsveranstaltungen statt, die Serie von 15 Veranstaltungen soll Ende September 2016 abgeschlossen sein. Anfang 2017 sollen die Bauarbeiten begonnen werden, und bereits für 2018 ist die Betriebsaufnahme vorgesehen. Die Baukosten einschliessliche rollendem Material werden vorläufig auf ca. 100 Mio. € geschätzt.

Um der Bevölkerung das Busway-System vorzustellen, wird vom 7. bis 12. April 2016 ein Fahrzeug des Mettis Metz in Bordeaux und Le Haillan (11.4.) präsentiert.

Bordeaux modernisiert bereits seit Jahren sein Stadtbild sowie den Verkehr in der Stadt. Seit 2003 hat Bordeaux ein völlig neu aufgebautes Straßenbahn-System – im Innenstadtbereich ohne Oberleitung.

In Frankreich sind mehrere (verschiedene) BHNS-Systeme im ÖPNV im Einsatz, so das Busway-System Mettis Metz oder der TVR Oberleitungsbus Tramway Nancy.

.

die FHAR (Front homosexuel d’action révolutionnaire)

Der FHAR (Front homosexuel d’action révolutionnaire) war Anfang bis Mitte der 1970er Jahre die bedeutendste Gruppierung der französischen Schwulenbewegung. Aktivisten des FHAR waren später an zahlreichen Projekten von Gaie Pied bis Frequence Gaie maßgeblich beteiligt.

Der Front Homosexuel d’Action Révolutionnaire (FHAR; offiziell ‚Fédération Humaniste Anti-Raciste‘) war ein im Februar 1971 entstandener (eher lockerer) Zusammenschluss von Schwulen und Lesben. Er entstand in Paris in der Folge der französischen Studentenbewegung (Mai 1968), insbes. aus dem Zusammentreffen schwuler Aktivisten mit lesbischen Frauen aus der feministischen Bewegung, und im Widerspruch und Bruch mit weniger militanten Homosexuellen-Gruppierungen zuvor.

„die FHAR (Front homosexuel d’action révolutionnaire)“ weiterlesen

der Roland von Brandenburg (1474)

Der Roland von Brandenburg wurde ursprünglich 1402 errichtet und bereits 1474 durch eine 5,34 Meter hohe Sandstein-Plastik ersetzt. 1716 wurde sie umgesetzt vor das Rathaus.

Roland von Brandenburg (1474, Kopie aus dem Jahr 1905 für das Märkische Museum Berlin)
Roland von Brandenburg (1474, Kopie aus dem Jahr 1905 für das Märkische Museum Berlin)

„der Roland von Brandenburg (1474)“ weiterlesen

Schnee von gestern

Schnee von gestern. Nein, er ist nicht mehr aktuell. Interessiert niemanden mehr. Ist nicht von heute. Aus der Mode gekommen. Mehr als gestrig, altmodisch. Ne olle Kamelle. Hat sich abgenutzt, ist längst uninteressant geworden. Eben – Schnee von gestern.

Schnee von gestern
Schnee von gestern

Aber – woher stammt diese Formulierung des ‚Schnee von gestern‘?

Schnee von gestern

Gebräuchlich ist die Formulierung ‚Schnee von gestern‘ seit dem 19. Jahrhundert. Sie leitet sich vermutlich ab aus dem Refrain eines Gedichts, aus der Ballade des dames du temps jadis (Ballade der Frauen von einst) von François Villon (1431 – nach 1463):

Prince, n’enquerez de sepmaine
Où elles sont, ne de cest an,
Qu’à ce reffrain ne vous remaine:
Mais où sont les neiges d’antan!

(etwa: Prinz, frage nicht wo sie sind, nicht in einer Woche, nicht in einem Jahr – uns bleibt nur dieser eine Reim: wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr; Übers. UW)

François Villon (Darstellung aus Grand Testament de Maistre François Villon, 1489)
François Villon (Darstellung aus Grand Testament de Maistre François Villon, 1489)

François Villon gilt als der bedeutendste Dichter des französischen Spät-Mittelalters an der Schwelle zur Neuzeit.

Bertolt Brecht zitiert Villons Vers in ‚Nannas Lied‘ (1939; vertont von Kurt Weill)

Wo sind die Tränen von gestern abend?
Wo ist der Schnee vom vergangenen Jahr?

.