Reaktionen von LGBT-Politikern und Aktivisten auf die Anschläge von Paris

Zuletzt aktualisiert am 27. Januar 2018 um 14:13

Von ‚Paris bleibt Hauptstadt des Lasters‘ bis zu Vorschlägen für eine Verfassungsreform – Besonnenheit, Selbstbewußtsein und kritische Solidarität kennzeichnen in Frankreich die Reaktionen von LGBT-Politikern und Aktivisten auf die Anschläge von Paris. Einige Zitate:

Jean-Luc Romero, offen schwuler und offen HIV-positiver Politiker der PS (früher UMP),Vize-Bürgermeister für Kultur und Tourismus, 12. Arrondisement von Paris, inYagg 16.11.2015:

Jean-Luc Romero (Foto: Claude_Truong-Ngoc, September 2013)
Jean-Luc Romero (Foto: Claude Truong-Ngoc, September 2013)

Jean-Luc Romero en septembre 2013. Claude Truong-Ngoc / Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0

Loin de se replier sur elle-même, la France sera plus ouverte sur le monde et plus respectueuse des différences. Ceux qui pensent que ces actes odieux nous conduiront à suspecter tous les autres se trompent.
Au contraire… Nous témoignerons à chacun, quelle que soit son origine, quelle que soit sa religion, quelle que soit la couleur de sa peau la solidarité qui a construit la France et en a fait un pays multiculturel, pluriethnique, qui accepte tous les modes de vie, qui reconnaît toutes les libertés.
(Weit davon entfernt, sich auf sich selbst zurück zu ziehen, wird Frankreich offener der Welt gegenüber und respektierender allen Unterschieden gegenüber sein als zuvor. Wer glaubt, diese abscheulichen Taten ließen uns alle anderen unter Verdacht stellen, wird sich irren.
Ganz im Gegenteil … Wir bezeugen jedem, welche auch seine Herkunft, seine Religion, seine Hautfarbe sei, die Solidarität die Frankreich aufgebaut hat und daraus ein multikulturelles pluriethnisches Land gemacht hat, das alle Lebensstile akzeptiert, das alle Freiheiten anerkennt.)

.

Ian Brossat, offen schwuler Politiker der PCF (Kommunistische Partei Frankreichs) und Vizebürgermeister für Wohnungsbau, auf Yagg am 16.11.2015:

Ian Brossat 2008 (Foto: Baudruxgc)
Ian Brossat 2008 (Foto: Baudruxgc)

Ian BrossatBaudruxgc – Public Domain

Plus que jamais, nous allons faire croître la solidarité, la paix, la liberté, pour que notre cité reste ce qu’elle est, cette ville-creuset où tant de personnes différentes vivent ensemble. Pour faire de cette épreuve terrible l’occasion d’un rebond, pour qu’elle nous rende plus forts et plus unis.
(Mehr denn je werden wir Solidarität, Frieden, Freiheit zum Wachsen bringen, damit unsere Stadt das bleibt was sie ist, dieser Schmelztiegel in dem so verschiedene Menschen zusammen leben. Um aus dieser fruchtbaren Prüfung die Chance für einen Wiederaufstieg zu machen, damit sie uns stärker und noch mehr vereint macht.)

.

Caroline Mécary, offen lesbische Rechtsanwältin und Politikerin der Grünen (EE-LV), Landrätin Ile-de-France, in Yagg 16.11.2015:

Caroline Mécary im März 2010 (Foto: Marie-Lan Nguyen)
Caroline Mécary im März 2010 (Foto: Marie-Lan Nguyen)

Caroline Mécary at Europe Écologie’s closing rally of the 2010 French regional elections campaign at the Cirque d’hiver, Paris. – Marie-Lan NguyenCC BY 3.0

„Face à la barbarie, il n’y a qu’une réponse à mes yeux : plutôt la vie. Résister. Résister à la peur qui est un venin qui s’instille en chacun de nous, continuer à vivre, ne pas se replier sur soi, ne pas désigner un bouc émissaire, croire indéfectiblement en la force de nos valeurs républicaines : Liberté, Egalité, Fraternité, Laïcité.
Résister aux sirènes totalitaires …“

(Gegenüber der Barbarei gibt es in meinen Augen nur eine Antwort: lieber das Leben. Widerstand. Widerstehen wir der Angst, diesem Gift das uns eingeflößt wird, führen wir weiter unser Leben, wenden wir uns nicht nach innen, schaffen wir keinen Sündenbock, glauben wir unerschütterlich an die Stärke unserer republikanischen Werte: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Laizität.
Widerstehen wir den totalitären Sirenen …)

.

Bruno Julliard (PS), offen schwuler Vize-Bürgermeister und Stellvertreter der Bürgermeisterin von Paris Anne Hidalgo, twitterte am 16.11.2015

Bruno Julliard 2006 (Foto: Marie-Lan Nguyen)
Bruno Julliard 2006 (Foto: Marie-Lan Nguyen)

French student union UNEF leader Bruno Julliard marching at the head of a demonstration against the „Contrat Première Embauche“ (First Job Contract). Paris, 7th March 2006. – Marie-Lan Nguyen (User:Jastrow)Public Domain

„Pour Daesh, Paris est la „capitale des abominations et de la perversion“. Nous nous battrons pour chérir cette distinction qui nous honore.“
(Für Daesh [in Frankreich gebräuchlich für den so genannten ‚Islamischen‘ Staat] ist Paris die „Hauptstadt der Unzucht und des Lasters“. Wir werden dafür kämpfen um diese Bezeichnung, die uns ehrt, in Ehren zu halten.)
[Juillard bezieht sich auf eine Formulierung im Bekennerschreiben des so geannnten IS, der Paris als ‚Hauptstadt der Unzucht und des Lasters‘ bezeichnete]

.

Erwann Le Hô, die Oktober 2013 Präsident des ‚Centre gay, lesbien, bi et trans‘ (CGLBT) in Rennes und inzwischen engagiert am Centre LGBT de Côte d’Azur, bemerkte auf einer Vollversammlung der LGBTI-Gruppen Frankreichs, die am Wochenende in Avignion stattfand, vor einer Schweigeminute für die Opfer der Anschläge

„Voilà pourquoi nous sommes là aujourd’hui. Pour dire que l’horreur ne gagnera pas et que nous sommes là. Nous sommes uni.e.s. Ouvrir nos portes, nous rencontrer, discuter, échanger, apprendre à nous connaître dans nos différences, continuer à nous questionner pour faire avancer notre mouvement et secouer ce pays qui ne va pas si bien.
Voilà, c’est tout cela en lequel nous avons foi, c’est cela qui déjouera les plans des obscurantistes et des fanatiques de tout poil. Voilà pourquoi nous sommes là ce weekend à Avignon. Plus que jamais, comme le disent nos ami.e.s d’Act up: Action=Vie.“
(Deswegen sind wir heute hier versammelt. Um deutlich zu machen, dass der Schrecken nicht gewinnen wird und wir hier sind. Wir sind geeinigt. Wir öffnen unsere Türen, lernen uns kennen, diskutieren, tauschen uns aus, lernen uns in alll unseren Unterschieden kennen, stellen uns in Frage, um unsere Bewegung voran zu bringen und dieses Land wachzurütteln, in dem nicht alles gut läuft.
Nun, dies ist es woran wir glauben, was alle Pläne von Dunkelmännern und Fanatikern jeglicher Couleur vereiteln wird. Deswegen sind wir hier versammelt an diesem Wochenende in Avignon. Mehr denn je gilt, wie unsere FreundInnen von ACT UP sagen: Aktion = Leben.)

.

Yohann Roszéwitch, Präsident von ‚SOS Homophobie‘, erklärt auf Yagg was die republikanischen Werte Freiheit Gleichheit Brüderlichkeit auch bedeuten:

„Liberté. Liberté de sortir et de s’amuser. Liberté de boire et de manger. Liberté d’écouter de la musique et de faire du sport. Liberté de croire ou de ne pas croire. Liberté de s’exprimer et de blasphémer. Liberté d’aimer et d’être aimé. Liberté de vivre.
Egalité. Egalité entre les sexes. Egalité entre les origines. Egalité entre les religions. Egalité entre les orientations sexuelles et les identités de genre.
Fraternité. Comme celle des Parisiens qui, au milieu de l’horreur, ont lancé les opérations #PorteOuverte ou #TaxiGratuit. Des valeurs de solidarité, de générosité, d’humanité, que les terroristes ont voulu nous enlever. Et qu’ils n’ont fait que renforcer.“
(Freiheit. Die Freiheit auszugehen und sich zu vergnügen. Die Freiheit zu essen und zu trinken. Die Freiheit Musik zu hören und Sport zu betreiben. Die Freiheit zu glauben oder nicht zu glauben. Die Freiheit sich auszudrücken und zu schmähen. Die Freiheit zu lieben und geliebt zu werden. Die Feiheit zu leben.
Gleichheit. Gleichheit zwischen den geschlechtern. Gleichheit zwischen den Herkünften. Gleichheit zwischen den Religionen. Gleichheit zwischen sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten.
Brüderlichkeit. Wie der Pariser, die mitten im Horror Aktivitäten wie #PorteOuverte oder #TaxiGratuit begannen. Werte wie Solidarität, Großzügigkeit, Menschlichkeit, die die Terroristen uns nehmen wollen. Und die sie nur gestärkt haben.)

.

Louis-Georges Tin, Aktivist gegen Homophobie und Rassismus und Gründer des ‚Conseil représentatif des associations noires de France‘ (CRAN), betont auf Yagg am 16.11.2015 dezidiert auch außenpolitische Fragen:

Louis Georges Tin bei einer LGBT-Konferenz in Minsk 2009 (Foto: niko111)
Louis Georges Tin bei einer LGBT-Konferenz in Minsk 2009 (Foto: niko111)

This is a photo of Louis Georges Tin I took during the Minsk LGBT Conference in Belarus on Sept 26, 2009.Niko111 at English WikipediaCC BY 3.0

„Mais au-delà de la tristesse, de la compassion pour les familles directement touchées, de la traque des responsables et des possibles complicités, je crois que nous devons mener une double réflexion. A l’intérieur, il s’agit plus que jamais de réaffirmer les valeurs républicaines qui sont les nôtres. Oui, il faudra agir en matière de sécurité et de renseignement, mais il faudra aussi apporter des réponses morales et politiques, visant à montrer ce que nous sommes, ce en quoi nous croyons, en refusant de sombrer dans la panique ou dans la haine, potentiellement raciste, xénophobe ou islamophobe. …
Le plus incroyable de l’histoire, c’est que la décision très discutable de s’engager a été prise sans discussion. En effet, la Constitution permet au président de la République de prendre tout seul ce genre de décisions. Le Parlement n’a pas son mot à dire. En France, le Parlement peut discuter de tout, sauf de la décision la plus importante qui soit –la guerre ou la paix. Cela paraît tout à faix paradoxal dans une démocratie. …
… je crois qu’il est urgent qu’on l’on fasse une réforme constitutionnelle qui oblige le président à avoir l’assentiment du Parlement avant de déclarer une guerre, quelle qu’elle soit.“
(Aber jenseits der Trauer, des Mitgefühls für die betroffenen Familien, der Verfolgung der Verantwortlichen und möglicher Komplizen, brauchen wir meines Erachtens nach ein zweifaches Nachdenken. Im Inneren geht es mehr als je darum, die republikanischen Werte zu bestätigen, die die unsrigen sind. Ja, wir müssen hinsichtlich Sicherheit und Nachrichtendiensten reagieren, aber wir benötigen auch moralische und politische Antworten, um zu zeigen wer wir sind, an was wir glauben, dabei Panik und Hass zurückweisend, potentiell rassistisch, fremdenfeindlich oder islamfeindlich.
Das unglaublichste an der Geschichte ist, das die äußerst diskussionswürdige Entscheidung ohne Diskussion getroffen wurde. Tatsächlich gibt die Verfassung dem Präsidenten die Macht, diese Art Entscheidung völlig allein zu treffen. In Frankreich kann das Parlament über alles diskutieren, nur nicht über die wichtigste Entscheidung von allen, Krieg oder Frieden. Das erscheint in einer Demokratie paradox …
… Ich glaube es ist dringend an der Zeit für eine Verfassungs-Reform, die vom Präsidenten die Zustimmung des Parlaments (wie immer sie auch ausfällt) verlangt, bevor er einen Krieg erklärt.)

.

2 Antworten auf „Reaktionen von LGBT-Politikern und Aktivisten auf die Anschläge von Paris“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.