Querelen um CSD Paris – Motto nach Kritik geändert

Zuletzt aktualisiert am 31. Januar 2018 um 1:12

Querelen um den CSD Paris – ist er zu unpolitisch? In Paris versucht ein feministisches Kollektiv, mit einem Nachtmarsch am Vorabend des ‚Marche des fiertés‘ 2015 zu zeigen, dass der CSD Paris auch ein Protest-Potential hat. Das ursprünglich geplante Motto wurde nach massiver Kritik Ende Mai geändert.

Am 27. Juni 2015 findet in Paris der ‚Marche des Fiertés de Paris‘ statt, der CSD Paris. Zu unpolitisch sei er geworden, mehr ein Spektakel, eine Party als eine politische Demonstration – solche (auch von CSDS in Deutschland nicht unbekannten) Klagen sind in Paris seit einigen Jahren zu hören. Nun versucht eine feministische Gruppierung, dem CSD neues politisches Bewusstsein einzuhauchen.

CSD
CSD Paris wieder politischer machen? „mon corps – mes choix – nos luttes“ – Transparent (etwa: mein Körper, meine Wahl(en), unsere Kämpfe)  (Foto: Collectif 8 Mars pour ToutES !)

Am Vorabend des CSD Paris, am Abend des 26. Juni 2015, soll ein ‚Nacht-Marsch‘ stattfinden, der die ‚Protest-Dimension des Pride erneuern‘ soll. Dazu ruft die Gruppierung ‚Kollektiv 8. Mai für alle‘ (Collectif 8 Mars pour ToutES ! ) auf.

Es gehe nicht darum, in Konkurrenz zu den Organisatoren des Gay Pride Paris zu treten, betonen die Initiatoren. Jede/r habe die freie Wahl an beiden Veranstaltungen  teilzunehmen, schon aus diesem Grund habe man den Vorabend gewählt. Aber immer mehr sei der Eindruck entstanden, der ‚Marche des fiertés‘ (wie CSD in Frankreich meist heißen) habe seine politischen Inhalte, den Protest verloren. Falls es noch Versuche von politischen Positionen gebe, dann höchstens mit einem Poster oder Motto wie in diesem Jahr, beklagt Cecile Lhuillier.

CSD Paris 2015 – Streit um Motto

Motto und Plakat des CSD Paris 2015 wurde in einem öffentlichen Wettbeweb gekürt, die Veranstalter von ‚InterLGBT‘ hatten ein Preisgeld von 600 Euro für den Gewinner ausgelobt. Am 11. Aperil 2015 wurde das Motto vorgestellt: „Nos luttes vous émancipent“ (etwa. ‚Unsere Kämpfe emanzipieren euch‚). Viele LGBT-Aktivsten hatten auf dieses Motto mit Entsetzen, Ablehnung oder Spott reagiert.

Das Motto sei paternalisierend, teile in ‚wir‘ und ‚ihr‘,  und stehe geradezu im Gegensatz zu den Werten der Emanzipation, beklagten einige. Auch das Plakat (das u.a. eine republikanisch anmutende Büste einer schwarzen Frau in ‚Marianne‘-Stil zeigt) wurde kritisiert, die ‚morschen Folgen dieser Art von Integration‘ kennt man zur genüge.

Ende Mai wurde nach der massiver werdenden Kritik das ursprünglich geplante Motto verworfen und am 26. Mai ein neues gekürt: „Multiples et indivisibles“ (etwa: vielfältig und unteilbar). Das ebenfalls Kritik ausgesetzte Plakat hingegen wurde beibehalten. Der Veranstalter InterLGBT erklärte, man stehe weiterhin zu dem Ziel einer inklusiven und solidarischen Gesellschaft, „weil Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans in der gesamten Gesellschaft in ihrer Vielfalt präsent sind, LGBT-Fragen übergreifend und inklusiv sind“. Das Plakat versuche die Symbole der Unterdrückung von Minderheiten umzudeuten, die Symbole einer patriarchalischen Republik, die Normen errichte im Interesse der Mehrheit.

Bereits vor vier Jahren war es in Paris zu Auseinandersetzungen um das CSD-Motto gekommen, das als neo-nationalistisch und chauvinistisch kritisiert wurde. Das ursprünglich geplante Plakat wurde deswegen 2011 zurückgezogen.

CSD Paris 2015 – Nachtmarsch

Der nun für 2015 geplante zusätzliche Nacht-Marsch sei für diejenigen gedacht, denen der ‚offizielle‘ CSD nicht gefalle oder nicht ausreiche, die der Ansicht seien, LGBT-Themen seien nicht ‚virulent genug‘ vertreten, z.B. bei Themen wie Rechten von Trans-Personen oder Prostitution. Dies teilte die Vorbereitungsgruppe auf ihrer Facebook-Seite mit. Auch in Paris sei es möglich, die Protest-Dimension des CSD Paris zu zeigen.

Für den 27. Mai lädt die Gruppierung alle Interessierten zu einer offenen Versammlung ein.

Die Gruppierung ‚Kollektiv 8. Mai für alle‘ wurde 2012 von Aktivistinnen von ACT UP, der ‚Neuen Antikapitalistischen Partei‘ (NPA), der Gruppe ‚Strass‘ gegründet, die sich als Dissidenten zum offiziösen ‚Collectif national pour les droits des femmes (CNDF; u.a. Veranstalterin der Großveranstaltung zum Welt-Frauen-Tag in Paris)‘ verstanden. Das Kollektiv war bereits am Frauentag am 8. März 2014 und 2015 mit Aktionen präsent, die radikalere Positionen propagierten als die der ‚offiziellen‘ Veranstalterinnen. Das Kollektiv traf sich zeitweise in den Räumen von ACT UP Paris (der Gruppierung, die sich selbst in großen finanziellen Schwierigkeiten befindet).

.

Die Saison der CSD in Frankreich, die oft ‚Marche des fiertés‘ (etwa: Demonstration des Stolzes‘) heißen, beginnt traditionell bereits um den 17. Mai herum, den IDAHOT Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie.

Hier eine Aufstellung aller CSD Gay Pride in Frankreich 2015.

Anläßlich des IDAHOT hatten jüngst bedeutende Medien Frankreichs eine Charta gegen Homophobie unterzeichnet

.

27.05.2015: Text nach Beschluss über Änderung des Mottos aktualisiert

.

Eine Antwort auf „Querelen um CSD Paris – Motto nach Kritik geändert“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.