Kategorien
Hamburg Kulturelles

‚Be with the revolution‘ – streetart und Grafikdesign in den arabischen Protesten seit 2011 (Ausstellung Hamburg Museum für Kunst und Gewerbe 2022/23/24)

Zuletzt aktualisiert am 25. Januar 2023 von Ulrich Würdemann

Welche Bedeutung hat streetart in den Protesten in der arabischen welt seit 2011? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Kabinettausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in hamburg, die noch bis März 2024 zu sehen ist.

Direkt ins Auge fallend: eines der ikonischen Bilder der arabischen Revolutionen, Marwan Shahins ‚The 2Vth (aka Anonymer Pharaoh)‘.

Shahin kombiniert die Maske von Guy Fawkes (u.a. auch verwendet vom Internetkollektiv Anonymous) mit der Maske von Tutanchamun (für die Hamburger Ausstellung nach-gesprüht von Tona (Hamburg) in Zusammenarbeit mit Marwan Shahin):

Be with the Revolution - streetart und Grafikdesign in den arabischen Protesten seit 2011
Be with the Revolution – streetart und Grafikdesign in den arabischen Protesten seit 2011

Mit einem einfachen graffiti eines blauen BHs thematisiert Bahia Shehab sexualisierte Gewalt, der Frauen in Protestbewegungen in besonderem umfang ausgesetzt sind.
Während der Proteste 2011 wurde eine junge Frau von in Militärkleidung gekleideten Männern gezwungen, ihre Abaya (traditionelles Überkleid) auszuziehen, ihen blauebn BH zu zeigen. Dieser blaue BH wurde zu einem vielfach dargestellten Symbol der Revolution:

Bahia Shehab: A Forgotten Blu Bra (2011)
Bahia Shehab: A Forgotten Blu Bra (2011)

Beeindruckend auch ein Protest-Aufkleber des ägyptischen Künstlers Ganzeer gegen die Machtergreifung des Militärs in Ägypten im Februar 2011 nach dem Rücktritt des Präsidenten Hosni Mubarak: eine an einen Superhelden erinnernde Figur – doch Mundknebel und Augenmaske lassen eher an die ‚drei Affen‘ denken.
Ganzeer wurde für das Kleben der Sticker am 26. Mai 2011 vom ägyptischen Militär verhaftet. Er wurde am selben Tag ohne Anklage wieder freigelassen.
Ein Aufkleber, der dafür steht dass ab 2011 in Ägypten politische streetart populär wurde:

Ganzeer: Mask of Freedom, 2011 (Text: ‚Maske der Freiheit – Grüße vom Hohen Rat der Streitkräfte an die Söhne der Nation, jetzt für unbegrenzte Zeit‘)

Die Ausstellung wurde von Tobias Mörike (seit 2018 Leiter Abteilung Islamische Kunst des MKG) für das MKG Hamburg kuratiert und wird nur hier zu sehen sien.

.

Die Ausstellung zeigt intensiv, welche Kraft streetart (gerade poltische streetart) entfalten kann, wenn sie den öffentlichen Raum erobert.

Die Rolle von LGBTQ+ in den Revolutionen des ‚arabischen Frühlings‘ wird in der Ausstellung leider nur schwer erahnbar – in einem Kasten mit Lektüre ‚Zum Weiterlesen‘:

LGBTQ+ Themen und Beteiligung nur schwer erfahrbar – unter ‚Zum Weiterlesen‘

Dort finden sich Hinweise, so z.B. ‚Le Noir et la couleur de l’espoir (La revolution des LGBTQ+ arabes est toujours en cours)‘ von Abdellah Taia.

.

‚Be with the revolution‘ – streetart und Grafikdesign in den arabischen Protesten seit 2011
Ausstellung Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
noch bis 31.3.2024

auch interessant, noch zu sehen bis 31. Juli 2023: Hamburg graffiti history – Ausstellung Museum für Hamburgische Geschichte

Von Ulrich Würdemann

einer der beiden 2mecs.
Schwulenbewegt, Aids- und Therapie-Aktivist. Von 2005 bis 2012 Herausgeber www.ondamaris.de Ulli ist Frankreich-Liebhaber & Bordeaux- / Lacanau-Fan.
Mehr unter 2mecs -> Ulli -> Biographisches

Eine Antwort auf „‚Be with the revolution‘ – streetart und Grafikdesign in den arabischen Protesten seit 2011 (Ausstellung Hamburg Museum für Kunst und Gewerbe 2022/23/24)“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.