Jean-Pierre Guérin, Kabinetts-Chef des französischen Premierministers Ayrault, hat sein Coming Out

Zuletzt aktualisiert am 23. Juni 2019 um 11:26

Coming-Out im Matignon: Jean-Pierre Guérin, Politiker der französischen Sozialdemokraten (PS) und seit Mai 2012 Kabinetts-Chef des französischen Premierministers Ayrault, hat erstmals öffentlich über sein Schwulsein gesprochen.

Guerin (geboren am 1. November 1964 in Nancy) wandte sich am 23.November 2012 an den Generalrat der Region Seine-et-Marne, der eine allgemeine Debatte über Gleichberechtigung führte. In dieser Debatte ging es u.a. um die Frage. ob homosexuelle Beamte mit Kind Erziehungsurlaub bekommen sollen (was Vertreter der konservativen UMP als ‚Demagogie‘ verhöhnten). Guérin veröffentlichte das Statement am Sonntag, 25. November 2012 auch auf seiner Internetseite.

In einer bewegenden Erklärung unter dem Titel „Mir selbst und meinen Überzeugungen treu bleiben“ betonte Guérin, wahrscheinlich zum ersten mal spreche er in einem politischen Kontext über sein Privatleben. Bisher habe er gedacht, die Privatsphäre habe nichts mit der politischen Debatte zu tun. Doch die Debatte im Generalrat und der ‚Kleinmut meiner Freunde von der UMP‘ habe gezeigt, dass der Kampf um die Gleichstellung jederzeit und überall erfolge, und der Kampf gegen Diskriminieurngen noch lange nicht vorbei sei.

Guérin betont, er und sein Partner seien eine Familie mit den gleichen Sorgen, den gleichen Freuden:

„Ich lebe seit fünfzehn Jahren mit meinem Partner zusammen. Ich habe ein Kind von fünf Jahren. Wir sind eine Familie.
Ja, ich sagen, wir sind eine Familie. Wie so viele gemischte Familien in unserem Land.“

Er bestehe für sich und seinen Partner, seine Familie auf dem Recht auf Gleichheit.

Jeran-Marc Ayrault, Premierminister Frankreichs, hat bereits einen weiteren hochrangigen Mitarbeiter, der offen schwul ist: den Chef des Stabes, Christopher Chantepy.

.

Im November 2013 kündigte Jean-Pierre Guiérin an, das Kabinett zu verlassen. Er wolle sich zukünftig auf seinen Wahlkreis konzentrieren.

2015 trat Jean-Pierre Guérin bei den Kantonswahlen in der Gemeinde Savigny-le-Temple an, unterlag jedoch gegenüber den Konservativen.

 

2 Antworten auf „Jean-Pierre Guérin, Kabinetts-Chef des französischen Premierministers Ayrault, hat sein Coming Out“

  1. Da dürfen sich die Politiker von der anderen Seite des Rheins ruhig ein Scheibchen abschneiden, die immer betonen, sie seien zwar schwul, machten aber keine schwule Politik. Das macht M. Guérin soweit ich weiß auch nicht, aber er tut, was jeder darf: die eigene Lebenssituation zur Grundlage der Beurteilung gesellschaftlicher Verhältnisse und der Vorschläge zu ihrer Verewigung oder Veränderung zu nehmen. Und siehe da, es macht Sinn. Mon respect!

    1. Ja – das dachte ich auch, diesmal (anders als ’neulich‘) nichts zum „Schwarz ärgern“ ;-))

      nb, bemerkenswert ist auch, wie Chantepy mit seinem Schwulsein umgeht. Es geht … und es geht anders als manche denken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.