Wir wollen kein Gas aus Russland mehr (akt.)

Zuletzt aktualisiert am 21. Oktober 2018 um 9:05

Wir wollen kein Gas aus Russland mehr. Die Gründe sind fast zu vielfältig um sie alle aufzuführen, von der Repression gegen und Verfolgung von Homosexuellen über den Umgang mit Bürgerrechten und Bürgerrechts-Aktivisten bis zum aktuellen Thema Ukraine. Kein Gas aus Russland – kein leichtes Unterfangen …

Wir haben unseren bisherigen Gasversorger – ein kommunales Unternehmen aus einer Nachbarregion, mit dem wir zufrieden sind – gebeten, uns zunächst Auskunft zu geben, um dann zu entscheiden, wie wir zukünftig eine Gasversorgung realisieren können, die sicher kein Gas aus Russalnd beinhaltet.

Uns ist bewusst, dass wir allein so nicht die Gasversorgung Deutschlands ändern werden. Dass unsere Entscheidung allein keinerlei Eindruck auf Russland machen wird. Und dass allein durch unser Verhalten kein Rubel weniger in Russland rollt.

Aber wir wollen eine Regierung, die sich dermaßen verhält nicht durch unser Verhakten unterstützen. Im Rahmen unserer möglchkeiten handeln. Zumindest ein Signal setzen. Und wer weiß, wenn mehr Menschen Signale setzen …

Unser Schreiben an unseren Gasversorger folgt weiter unten im Artikel, dort werden wir auch über aktuelle Reaktionen informieren. Zuvor einige Infos zur Gasversorgung in Deutschland:

.

In Deutschland wurden 2010 nahezu 100 Milliarden m³ (Normkubikmeter) Erdgas verbraucht. Deutschland ist stark von Importen von Erdgas abhängig: 2010 betrug die Import-Quote 81,8% (Naturgase: Erdgas, Erdölgas, Grubengas). 2010 importierte Deutschland Erdgas im Wert von 23,73 Milliarden Euro, 2012 im Wert von 37,88 Mrd. €.

Ungefähr 40 Prozent des in Deutschland verbrauchten Gases stammen derzeit aus dem Gebiet der Russischen Förderation. Gazprom, das größtes Erdgasförderunternehmen und  dritt-gewinnstärkstes Unternehmen der Welt ist,  erwirtschaftet 40% seiner gesamten Erträge in Europa.

2010 umfasste der gesamte Aussenhandel Russlands (Export) 400 Milliarden US-Dollar. Wichtigstes Exportgut Russlands sind mit einem Anteil von 64% (!) an den Ausfuhrerlösen Erdöl und Raffinerieprodukte. Allein 12% aller Exporte Russlands entfallen auf Erdgas (Einnahmen aus Erdgas-Exporten 2010: 48 Mrd. US-$). Deutschland war 2010 nach den Niederlanden zweitwichtigstes Abnehmerland für Exporte Russlands. 2012 war Deutschland mit 16,1% wichtigster Abnehmer für Gas aus Russland.

.

Wir wollen kein Gas aus Russland mehr …

Unser Schreiben an unseren Gasversorger (2.3.14):

„Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bitte Sie mir mitzuteilen, ob
1. in dem von mir bei Ihnen bezogenen Gas (Vertragskontonummer: xxxxxxxxxx) Gas aus der Russischen Förderation enthalten ist,
und falls ja,
2. ob Sie mir einen Vertrag anbieten können (z.B. anderes Produkt), in dem sichergestellt ist, dass kein Gas aus der Russischen Föderation enthalten ist.
Mir ist bewusst, dass die Gasversorgung „gepoolt“ ist – und sich meine Anfrage de facto nicht auf das bei mir verwendete Gas sonderrn auf Ihre Lieferanten bezieht.
Ich würde mich freuen, wenn Sie mir als einem mit Ihrem Unternehmen bisher zufriedenen Kunden ein Angebot über eine entsprechende Versorgung unterbreiten können.
Mit freundlichen Grüssen,

.

Aktualisierung:
03.02.2014, 12:00 Uhr: Unser Gasversorger hat schnell reagiert. Wie zu erwarten mit dem Verweis darauf, man kaufe bei diversen (Groß- wie auch Zwischen-) Händlern in Deutschland und Europa und könne nicht sicher sagen, ob im bezogenen Gas auch Gas aus Russland enthalten sei oder nicht. Gegenstand der Verträge sei die Gas-Qualität, nicht die Herkunft.
Auch Öko-Gas (das uns schon per PM als Alternative vorgeschlagen wurde) ist de facto keine Alternative – denn physikalisch handelt es sich bei Ökogas um ’normales‘ Gas, bei dem zusätzlich Ausgleichszahlungen für CO²-Emissionen geleistet werden.
Und ‚echtes‘ Biogas? Wir sind weiter auf der Suche …
12:20: Ein kommunales Unternehmen bietet Biogas an – allerdings nur in Form von Gas-Mix, entweder 1% oder 10% Biogas aus einer städtischen Kläranlage. Ähnliches bei anderen Biogas-Anbietern – Mix-Verträge mit einem ‚echten‘ Biogas-Anteil von 1%, 5%, maximal finde ich bisher 10% Biogas-Anteil …
31.03.2014: Scheinbar ist es ziemlich schwer, Gas zu beziehen, das nicht aus Russland stammt. Zwar haben wir zwei Biogas-Anbieter gefunden, die 100% Biogas anbieten (jeweils mit Angabe wo produziert), allerdings zu Preisen, die zu einer mehr als Verdoppelung unserer Energiekosten führen würden. Für ’normales‘ Gas haben wir bisher keine Anbieter gefunden, die zusagen können, kein Gas aus Russland zu verkaufen …

.

Nebenbei, der Vodka unserer Wahl stammt schon seit einiger Zeit nicht aus Russland …

.

lesenswert:
Andreas Umland / Le Monde diplomatique (englische Ausgabe) 09.02.2015: Ukraine: why the EU should block Russian oil imports

.

3 Antworten auf „Wir wollen kein Gas aus Russland mehr (akt.)“

  1. >Deutsche Schwule, kauft nicht bei Russen?<
    (Es gibt viele gute Gründe, alle kann man hier gar nicht aufzählen, warum ich Energie von einem deutschen Versorger ablehnen sollte. Was ich weiß ist, dass ich durch das Anfeuerung von Ressentiments, die Lage von russischen LGBT nicht zum Besseren verändere. Tipp: Immer zuerst an die eigenen Nase fassen.)

  2. Sicher ist, dass Wohlstand, Bildung und soziale Gerechtigkeit die Situation nicht nur für Schwule verbessert. Die EU könnte ja mal fairen Handel mit Afrika vorantreiben. An die eigene Nase fassen halt. (oben ist „die Anfeuerung“, besser wäre „das Anfeuern“ gemeint, und natürlich „die eigene Nase“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.