Kategorien
Frankreich

Weshalb es besser ist, daß die Düne von Pyla in Pyla sur Mer und nicht in St.-Peter Ording steht

Zuletzt aktualisiert am 20. Dezember 2015 von Ulrich Würdemann

Gestern waren wir auf der Düne von Pyla. Dies ist die größte Wanderdüne Europas. Ich war schon zig Mal auf der Düne von Pyla. Das erste mal vor ca. 32 Jahren. Es war mein erster Frankreich-Urlaub, mein Reisebudget war relativ eingeschränkt, wobei ‚relativ‘ ein absoluter Euphemismus ist. Ich war praktisch mittellos, weshalb mich die Preise der pyleischen oder pylaischen Campingplätze, sagen wir mal, sozial ein wenig ins Abseits stellten, weshalb ich damals auch zügig wieder ins billigere Hinterland verschwand um dort auf einem viel günstigeren Campingplatz meine kleine Dackelhütte aufzubauen.

Auf der Düne war ich natürlich trotzdem, denn die kostet nix. Gestern nicht und vor 32 Jahren auch nicht. Zur Erleichterung des Aufstiegs – oder zum Schutz der Düne ? jaja – hier kriecht schon ein bisschen St. Peter Ording aus meinem Geschreibsel …
Zur Erleichterung des wirklich beschwerlichen Aufstiegs sind bis in ungefähr 30 70 Meter Höhe Metall-Leitern in den Sand gelegt. Man darf sich jetzt nicht vorstellen, dass man diese Leitern frisch beschwingt einfach so hinauf hüpft wie nichts. Der Aufstieg kostete Mühe. Sehr viel Mühe. Viel Schweiß. Tränen zum Glück nicht, oder vielleicht erst, wenn man endlich oben ist. Aber wir sind ja erst bei 30 70 Meter. Da hören die Leitern plötzlich auf, und man muss so durch den Sand. Das bedeutet, man macht einen Riesen-Schritt nach oben, ruckt mit aller Wucht seinen Körper in den Sand, um sich dann, da der Sand der Düne nachgibt, nach ungeheuerlicher Anstrengung ca. 2 Zentimeter nach oben bewegt zu haben. Das geht dann nochmal so knappe 20 30 Meter – aber immerhin sieht man schon mal, dass das Ende, bzw. der Gipfel der Düne immer näher kommt.

Dies ist die Düne von Pyla - und nicht von St. Peter Ording
Dies ist die Düne von Pyla – und nicht von St. Peter Ording

Außerdem will man sich zu diesem Zeitpunkt, an dem man ja schon mehr als die Hälfte geschafft hat, auch keine Blöße mehr geben. Nicht vor sich, und auch nicht vor den anderen, die scheinbar mühelos die Bergkette erswingen, als seien sie in ihrem früheren Leben kleine Bergziegen gewesen, die lustig meckernd von Gipfel zu Gipfel stürmen oder würden zumindest einmal im Monat eine Bergtour durch die Pyrenäen machen.

Endlich oben, weiß man nicht genau, ob man erstmal in Ruhe Atem schöpfen und sich in den Dünensand plumpsen lassen will, oder sonstwas. Völlig erschlagen registriert man das atemberaubende Panorama von der Banque d’Arguin rüber zum Bassin d’Arcachon. Umdrehen, andere Seite: endlose grüne Pinienwälder (die in Wirklichkeit keine Pinien, sondern sowas wie Fichten sind). (Macht aber nix, von hier oben sieht’s toll aus).

Eigentlich müsste man mindestens 15 Stunden hier oben weilen, um alle Einzelheiten genau zu sehen. Drüben, über dem Wasser, Cap Ferret, die Austern-Bänke, die vielen kleinen Boote, die in einem nie endenden Strom die banque d’Arguin entlang flanieren, nur zu dem Zweck, ein bisschen herum zu gondeln.

Irgend jemand hat etwas in riesigen Lettern mit den Füßen in den Sand geschrieben. Die Leute sitzen auf dem Kamm der Düne, dem Meer und der untergehenden Sonne zugewandt, und sagen gar nichts. (Stimmt nicht ganz, einer führt ein Dauer-Telefonat).

Der Abstieg macht Spaß. Todesmutig stürzt man sich in die Tiefe, rennt wie um sein Leben, um nach gefühlten dreieinhalb Sekunden wieder am Fuß der Düne zwischen den Pinien, (die ja in Wirklichkeit gar keine Pinien, sondern sowas wie Fichten sind), auf dem unmenschlich teuren, arme Schüler sozial ins Abseits stellenden Campingplatz zu landen.

Glücklich, froh und zufrieden wandert man leichten Schrittes auf festem Boden wieder zum Auto.

Ach ja – die Aufgabe war ja, zu schreiben weshalb es besser ist, dass die Düne von Pyla in Pyla sur mer, und nicht in St. Peter Ording steht. Ganz einfach: vor der Düne von St. Peter Ording gäbe es eine Ladenzeile mit Souvenir-, Getränke-, Fritten- und Wurst-Buden. Es gäbe eine monatliche ‚Dünen-Zeitung‘, und geführte Exkursionen, in deren Mittelpunkt die nicht existente Flora und Fauna der Düne stünden. Einmal wöchentlich würde die Führung auch für Seh- und Geh-behinderte Menschen stattfinden, es gäbe eine betreute Kindergarten-Gruppe und viele, viele dicke und bunt bebilderte Bücher über die Düne von St.Peter Ording.

Das alles gibt es an der Düne von Pyla nicht – und genau so soll es auch sein.

Von Frank

einer der beiden 2mecs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.